Gehörschutz beugt einer Ohrenentzündung vor

Wer kennt das Gefühl nicht, wenn Wasser beim Schwimmen oder bei der Ausübung einer anderen Wassersportart in den Gehörgang eingedrungen ist und es partout nicht wieder heraus will. Von dem Versuch, das Wasser mittels Wattestäbchen wieder hinaus zu befördern, muss dringend abgeraten werden, weil sich die winzigen Flimmerhärchen im Gehörgang gegen diese mechanische Tortur wehren und der Gehörgang mit dumpfen und stechenden Schmerzen reagiert. Außerdem bilden sich durch die mechanischen Beschädigungen der feinen Innenhaut des Gehörgangs ideale Eingangspforten für Bakterien, die eine Ohrenentzündung verursachen. Aber auch ohne den Gebrauch der Wattestäbchen kann sich eine schmerzhafte und unangenehme Entzündung des Gehörgangs einstellen, weil die infektiösen Bakterien im Meer, in Seen und in Hallen- und Erlebnisbädern fast allgegenwärtig sind.

Ein geeigneter Gehörschutz als Vorsorge vor einer Entzündung des Gehörgangs ist bei allen Schwimm- und Wassersportarten wie Surfen, Wellenreiten und Kitesurfen enorm wichtig, damit der Spaß beim Schwimmen ohne Reue stattfinden kann. SANOHRA® swim Ohrstöpsel sind eigens zur Anwendung für Schwimm- und Wassersportarten entwickelt worden. Lediglich für Tauchgänge mit mehr als 3 Meter Tiefe sind die Ohrstöpsel nicht geeignet. Selbstverständlich sollten der Gehörschutz auch während des Duschens getragen werden. Der Gehörschutz verhindert zuverlässig, dass Wasser in den Gehörgang eindringt und beinhaltet eine wirksame Vorsorge gegen eine Ohrenentzündung und beugt Verletzungen der empfindlichen Haut des Gehörgangs und des Trommelfells vor. In Erlebnisbädern herrscht häufig ein sehr hoher und ermüdender Geräuschpegel, der als nützlicher Nebeneffekt von dem Gehörschutz deutlich abgedämpft wird, so dass den Ohrstöpseln eine Doppelfunktion zukommt.

<< zurück